Autoren Archive: Oeffi

Pfadfinderlotterie 2021

Von   April 3, 2021

Endlich ist es fix, es wird auch heuer wieder eine Pfadfinderlotterie geben. Mit dem Kauf eines Loses gewährleistet Ihr nicht nur den Fortbestand des qualitativ hochwertigen Ausbildungsangebots und der Organisation unseres Pfadfinderverbands, Ihr unterstützt dadurch auch direkt die Arbeit in Eurer eigenen Ortsgruppe. So gehen von den zwei Euro Lospreis 70 Cent direkt an unsere Gruppe. Von diesen wichtigen Einnahmen finanzieren wir für unsere Kinder- und Jugendarbeit essentielles Material wie etwa neue Zelte, sowie die Instandhaltung unseres schönen Pfadfinderheims. Zudem gibt es wie immer tolle Preise zu gewinnen, allen voran einen Reise-Gutschein über 6.100 Euro, den wir nach diesen anstrengenden Monaten sicher alle gut gebrauchen können.

Vor allem in diesem schwierigen Jahr, welches nicht nur Betriebe, sondern auch Vereine finanziell hart getroffen hat, ist Eure Unterstützung umso wichtiger, nicht zuletzt deshalb weil im vorangegangenen Dezember mit dem Weihnachtsmarkt unsere Haupteinnahmequelle weggefallen ist.

Leider sind wir aufgrund der weiter angespannten Situation gezwungen mit unserem Losverkauf neue Vertriebswege zu erschließen. Üblicherweise verdienen sich ja unsere Kinder und Jugendlichen tolle Preise, indem sie möglichst viele Lose an Freunde, Bekannte und Verwandte verkaufen. Dies wird heuer allerdings nicht möglich sein, weshalb wir uns dazu entschlossen haben die Lose direkt auf dem Postweg zuzuschicken.

Dazu bitten wir alle, die uns durch den Kauf von Losen unterstützen wollen, sich entweder telefonisch oder per E-Mail an Julia (GuSp) zu wenden: grabner.juliavictoria(at)gmx.at

Wir senden euch die gewünschte Anzahl an Losen dann, nach erfolgter Überweisung, umgehend zu. Aufgrund des prozentuell beschränkten Gewinnanteils pro Bogen und den für uns entstehenden Mehrkosten erlauben wir uns für die Zusendung die entstehenden Portokosten (1,35€ Brief/ 2,75€ Versandtasche) weiterzuverrechnen. Insofern Heimstunden weiterhin möglich sein sollten, können Lose (nach vorheriger Rücksprache!) auch vor Ort abgeholt werden, sofern es die Umstände sowie unser CoViD-Präventionskonzept erlauben.

Wir freuen uns über Euren wichtigen Beitrag und wünschen Euch viel Glück bei der Pfadfinderlotterie 2021.

Ausschreibung Pfadfinderlotterie

Helau und Alaaf, Leilei und Nuss Nuss!

Von   Februar 11, 2021

Die fünfte Jahreszeit ist mit dem heutigen Tag offiziell eingeläutet, wenn auch etwas stiller (und würdevoller) als gewohnt. Auch wenn eine allgemeine Maskenpflicht und spontane Narrenumzüge (wie man sie in den vergangenen Wochen mancherorts beobachten konnte) in jedem anderen Jahr auf eine kurz bevorstehenden Karnevalsfeier hindeuten mögen, heuer wird man wohl oder übel auf Faschings Gschnas und Festumzüge in unseren Gefilden verzichten müssen. Dem Villacher Fasching und ähnlichen hohen Feiertagen und Festivitäten des Karnevals wird man allenfalls über ein social-distancing-fähiges Fernsehgerät beiwohnen können und die neuesten Kostümtrends (Klopapierrolle, Corona Teststäbchen, Discord-Logo) können nur in den eigenen vier Wänden zur Schau gestellt werden, oder höchstens noch auf den -Schröcksnad…Verzeihung, Gott sei Dank!- geöffneten Skipisten.

Für all jene, denen dies zu wenig ist um sich in ordentliche Faschingsstimmung zu bringen, bieten wir, die PfadfinderFaschingsgruppe Vöcklabruck, nun ein närrisches Erlebnis der Extraklasse, live, exklusiv in Farbe und 3-D. Unsere fleißigen Faschingsrecken und -reckinnen haben für Euch keine Mühen gescheut, einen Faschingsunterstand zu gestalten um, selbstverständlich unter Einhaltung aller geltenden Corona-Bestimmungen (Krapfen sind selber mitzunehmen und keine Sorge Rudi, die drei wohnen in einem gemeinsamen Haushalt), ein bisschen bunten Schabernack in einen phasenweise doch etwas trüben und grauen Alltag zu bringen. Wie bereits unser letzter Besuchermagnet, der schmück-it-yourself Christbaum, bietet auch der Faschingsunterstand wieder die Möglichkeit einer Schalter-gesteuerten Selbst-Erleuchtung.

Damit unser Faschingsunterstand jedoch seine volle Wirkung entfalten kann, ist jetzt noch Eure tatkräftige Unterstützung und Mithilfe von Nöten. Er ist zwar bereits rudimentär dekoriert, jedoch sind wir überzeugt, dass das noch viel besser geht. Zudem sind unsere drei Narren und Närrinnen überhaupt noch nicht kostümiert, ein fürchterlicher Faschings-faux pas, den nur Ihr bereinigen könnt. Schaut also bei Gelegenheit beim Pfadfinderheim vorbei und bringt Eure alten Verkleidungen, Faschingsdeko und was Euch sonst noch einfällt mit, um unseren Unterstand weiter zu verbessern und damit das Erlebnis für die Nächsten umso schöner zu gestalten.

Ein heiteres Faschingsfest wünschen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder Vöcklabruck.

Friedenslicht 2020

Von   Dezember 18, 2020

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder, liebe Eltern, Freunde und Verwandte. Ein, wenn auch aus den falschen Gründen, denkwürdiges Jahr neigt sich seinem Ende zu. Auch wenn in diesem Jahr über Weihnachten und Neujahr vieles anders ablaufen wird, stehen die Feiertage dennoch für eine besinnliche Zeit mit Familie und Freunden, eine Zeit des Zusammenhalts, der Freude und des Friedens. Dieser Gedanke materialisiert sich im Friedenslicht, welches, wie in jedem Jahr seit 1989, auch heuer von Mitgliedern der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs in Kooperation mit dem ORF und Licht ins Dunkel aus Bethlehem geholt wurde, und dann in ganz Österreich durch unsere Mitglieder, sowie andere Vereine wie Feuerwehrjugend, Rotes Kreuz oder Samariterbund, verteilt wird. Durch andere Pfadfinderverbände gelangt das Friedenslicht in weiterer Folge auch in weit entfernte Winkel Europas.

Seit mittlerweile Jahrzehnten verteilen die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Vöcklabruck das Friedenslicht in (fast) ganz Vöcklabruck am Morgen des 24. Dezembers von Haustür zu Haustür. Wie in so vielen anderen Lebensbereichen ist dieses Jahr aber auch beim Friedenslicht so einiges anders.

Aufgrund der anhaltend angespannten Lage erscheint uns eine aktive Verteilung des Friedenslichts durch unsere Kinder und Jugendlichen dieses Jahr unnötig riskant und geradezu unverantwortlich, weshalb wir eine solche Aktion nicht guten Gewissens durchführen können und wollen. Die Gefahr, dass es während des Verteilens, und in weiterer Folge auch bei Familienfeiern mit Verwandten zu sonst vermeidbaren Ansteckungen kommen könnte, hat uns veranlasst die Verteilung heuer etwas anders zu gestalten, ohne auf den wichtigen und schönen Aspekt des Friedenslichts gänzlich verzichten zu müssen.


Langer Rede, kurzer Sinn: Wir geben unseren Kindern und Jugendlichen heuer einmal Weihnachten frei. Die Verteilung erfolgt dieses Jahr an fix definierten, kontaktlosen Abholstationen, betreut durch unser Leiterteam, sowie unsere erwachsenen Mitglieder. An diesen Standpunkten kann unter Einhaltung der gängigen Hygienevorkehrungen das Licht am 24. Dezember in der Zeit von 9:30 bis 11:30 sicher abgeholt werden.

Wir freuen uns auf Euren Besuch und Eure Unterstützung und wünschen Euch allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch in ein hoffentlich etwas unkomplizierteres Jahr 2021.

Mein Weg zum Versprechen – jetzt auch online

Von   Dezember 6, 2020

Während wir uns alle seit gut einem Monat gezwungenermaßen wieder nicht physisch sehen können, haben unsere Guides und Späher LeiterInnen sich Gedanken gemacht wie sie den Kindern und Jugendlichen trotz der Distanz wichtige Infos rund um den Weg zum Versprechen und unseren Schwerpunkten und Gesetzespunkten vermitteln können. Für alle GuSp und natürlich auch andere Interessierte gibt es daher wöchentlich Videos mit Erklärungen und Aufgaben, die euch diese Punkte anschaulich präsentieren.
Wir wünschen euch viel Spaß beim Anschauen und Ausprobieren!

Entdecker für die Erforschung des Planeten Tarsis gesucht!

Von   August 16, 2020

Am Samstag ereilte uns eine ganz besondere Nachricht: Der Präsident eines fernen Planeten rief die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Vöcklabruck zu Hilfe. Erst vor kurzem wurde von seinem Volk der neue Planet Tarsis entdeckt und dieser sollte nun erforscht und kartiert werden um ihn bewohnbar zu machen. Jedoch fand sich unter seinem Volk niemand der dieser Aufgabe gewachsen war. Da die Erdenbürger und allen voran die Pfadfinder und Pfadfinderinnen im gesamten Universum dafür berühmt sind exzellente Kenntnisse in den Bereichen der Orientierung und der Naturkunde zu besitzen und sie zu den mutigsten Völkern überhaupt zählen ersann der Präsident von Tarsis zahlreiche Herausforderungen, durch die er die bestgeeignetsten Kandidaten für seine außergewöhnliche Forschungsreise auswählen könnte.

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich daher insgesamt 30 Kinder und Jugendliche unserer Pfadfindergruppe in getrennten Kleingruppen auf um sich den vom Präsidenten erdachten Aufgaben zu stellen. Nachdem der Präsident persönlich per Videobotschaft von seinem entfernten Planeten zu den Gruppen zugeschaltet wurde erforschten die Gruppen mit ausreichend Abstand den Pfarrerwald, bewiesen beim Sammeln von Pflanzen am Wegesrand ihre Kenntnisse der heimischen Flora, beim Steine stapeln ihr Geschick und bei der Pantomime ihre Fähigkeit sich mit Lebewesen anderer Sprachen zu verständigen. Um zu zeigen, dass sie auch fit genug sind Bäche und Schluchten zu überqueren maßen sich die Gruppen darüber hinaus im Weitsprung und für die eventuelle Abwehr gefährlicher Tiere wurde die Zielgenauigkeit beim Tannenzapfenwerfen getestet.

Wie das bei Abenteuern nun mal so ist kann man sich das Wetter nicht immer aussuchen und wir wurden von einem kräftigen Regenguss erwischt. Selbst davon ließen sich die Entdecker jedoch nicht abschrecken und setzten ihre Aufgaben unbeirrt fort.

Da eine Wertung aufgrund der widrigen Bedingungen nicht fair ablaufen konnte, die einzelnen Gruppen jedoch alle herausragende Leistungen erbracht hatten, entschied der Präsident von Tarsis kurzerhand alle Gruppen zu sich einzuladen um für ihn auf Tarsis zu forschen. Alle Mitglieder erhielten ein Diplom und warten nun gespannt darauf ihre Reise anzutreten.

Pfadi Challenge

Von   April 3, 2020

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Liebe Eltern.

Die herrschende Situation ist für uns alle neu und ungewohnt. An eine Heimstunde im herkömmlichen Sinn ist leider bis auf weiteres nicht zu denken. Wir sind jedoch bemüht eine Lösung zu finden, um in den kommenden Wochen dennoch pfadfinderische Inhalte auf möglichst hohem Niveau vermitteln zu können und dabei gerne auch die Stimmung zu Hause etwas aufzulockern.

Während die älteren Stufen (Ca/Ex und Ra/Ro) dabei auf Online Heimstunden über VoIP-Plattformen (wie Discord, Skype etc.) setzen, erscheint uns dies für die GuSp Stufe technisch und organisatorisch als schwer umsetzbar. Daher haben wir uns nach reichlichen Überlegungen dazu entschlossen die Inhalte in Form von Herausforderungen zu gestalten, die wöchentlich (Freitag 16:30 Uhr) an dieser Stelle hochgeladen werden.

Dabei handelt es sich um verschiedenste Aufgaben, die sich vor allem um die Themenkreise der Acht Schwerpunkte der Pfadfinder drehen, und von den Kindern zuhause alleine, aber gerne auch mit Unterstützung der Geschwister und Eltern, erledigt werden können. Wie immer gilt dabei: Kreativität ist Trumpf!

Bitte schickt ein Foto oder Video der gelösten Aufgabe, ehe die nächste Herausforderung hochgeladen wird, zur Auswertung an uns. Entweder an unsere Email Adresse gusp@pfadfinder-voecklabruck.org oder einem der Leiter persönlich über Whatsapp/Telegram. Für die erfolgreiche Teilnahme an der Challenge wird es in der nächsten regulären Heimstunde eine Belohnung geben.

Natürlich können die Aufgaben (außer Konkurrenz) gerne auch von Kindern und Jugendlichen außerhalb der GuSp Stufe gelöst werden.

Wir freuen uns schon sehr auf Eure gelungenen Beiträge.
Euer GuSp Leiterteam

60. Pfadfinderlotterie 2020

Von   Februar 26, 2020

Dieses Jahr findet die bereits 60. Pfadfinderlotterie statt und wir sind natürlich wieder dabei.

Und wie jedes Jahr warten tolle Preise auf die Gewinner, wie etwa ein Reisegutschein im Wert von 6.000 Euro, Filzpantoffel, sowie weitere Reise- und Wertgutscheine.

Mit dem Kauf eines jeden Loses unterstützt ihr außerdem unsere Pfadfindergruppe sowie die Kinder- und Jugendarbeit der Pfadfinder und Pfadfinderinnen im allgemeinen.

Noch bis Anfang April gibt es die Lose bei allen LeiterInnen und Kindern und Jugendlichen unserer Gruppe.

Christkindlmarkt 2019

Von   November 28, 2019

Pünktlich zum ersten Adventwochenende öffnet auch der Christkindlmarkt in Vöcklabruck seine Pforten. Der Schnee lässt zwar noch etwas auf sich warten, was uns, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder Vöcklabruck, aber nicht daran hindert, alle Besucherinnen und Besucher sowie Freundinnen und Freunde der Pfadfindergruppe mit den altbekannten Klassikern Raclettebrot und Grogg in Weihnachtsstimmung zu versetzten.

Darüber hinaus haben wir auch heuer wieder eine Vielzahl hausgemachter Spezialitäten, von Marmeladen über Sirup und Kekse, die für unsere „Scouting Nature“-Reihe von uns und vielen fleißigen Eltern in liebevoller Handarbeit hergestellt wurden.

Ihr findet uns dazu von:

Freitag, 29.11., bis Sonntag, 01.12, sowie

Samstag, 07.12., bis Sonntag, 08.12 am Vöcklabrucker Stadtplatz.

Wir freuen uns auf Euren Besuch und darauf eine angenehme Weihnachtszeit mit Euch zu verbringen.

Jahreseröffnung 2019

Von   September 2, 2019

Nachdem sich die Ferien bereits dem Ende zuneigen dürfen wir euch zur Eröffnung des neuen Pfadfinderjahres am Freitag, den 13.09.2019, beim OKH (Offenes Kunst- und Kulturhaus, Hans Hatschekstraße 24, 4840 Vöcklabruck) einladen.

Ab 16.00 Uhr besteht die Möglichkeit für alle neuen Kinder und Jugendlichen, von 7 bis 20 Jahren, sowie ihre Eltern sich über die PfadfinderInnen Vöcklabruck zu informieren, die Leiterinnen und Leiter der Gruppe kennen zu lernen bzw. sich für ein unverbindliches Schnuppern anzumelden.

Ab 16:30 Uhr startet dann das gemeinsame Programm mit allen Altersstufen, das um ca. 18:30 Uhr zu Ende sein wird.

Nach der Eröffnung geht es mit dem regulären Heimstundebetrieb los:

Wichtel/Wölflinge (7-10 Jahre): Donnerstag, 16:30-18:00 Uhr
Guides/Späher (10-13 Jahre): Freitag, 16:30-18:30 Uhr
Caravelle/Explorer (13-16 Jahre): Freitag, 18:30-20:30 Uhr
Ranger/Rover (16-20 Jahre): Sonntag, 16:00-18:00 Uhr

Wir freuen uns mit vielen bekannten und auch neuen Gesichtern gemeinsam Brücken zu bauen!

Härtewanderung 2019

Von   April 2, 2019

Auch heuer fand die Härtewanderung der Wiener Kolonne Transdanubia, die mittlerweile 53., wieder unter Vöcklabrucker Beteiligung statt. Dieses mal begaben sich gleich vier Leiter aus unserer Gruppe auf den Weg nach Wien, um, unterstützt von drei altbekannten Mitstreitern aus Gmunden beziehungsweise Wien 87/B7, sich der Herausforderung HW zu stellen.

Babsi, David, Fuxi, Bergi, David, Julia, Klausi

Los ging es mit einer längeren Busfahrt ins Ungewisse, der Ausgangspunkt und das Ziel der Härtewanderung sind nämlich den Teilnehmern gänzlich unbekannt. Den Ausgangspunkt gilt es bei Verlassen des Busses selbstständig auf der Karte zu lokalisieren, die Etappenziele, sowie der Biwakplatz, müssen von Station zu Station erarbeitet und errechnet werden. Vorher galt es die Fahrtzeit gefühlt etwas zu verkürzen und die grauen Zellen für die kommenden Herausforderungen mit einem kleinen Quiz etwas vorzuwärmen.

Nachdem wir dies und die umso wichtigere Tätigkeit der Speisenauswahl für das Abschlussessen im Wirtshaus erledigt hatten, wurden wir in der Nähe von Ybbs jäh aus dem Bus geworfen. Dort wartete sogleich die erste Station, der jedoch eine englische Inspektion vorausging, bei der nach verbotenen oder geschmuggelten (als Zusatzaufgabe galt es rohe Spaghetti unentdeckt bis zum Biwakplatz zu schmuggeln) Gegenständen gesucht wurde. Außerdem sind so gut wie alle technischen Hilfs- und Ausrüstungsmittel wie Handy, Taschenlampen, et cetera untersagt. Selbst mitgebrachtes Essen ist nicht erlaubt. Unsere heiße Ware blieb dabei glücklicherweise zum Großteil unentdeckt. Anschließend bekamen wir die erste Zielansprache, um die nächste Station auszumachen. Nur bewaffnet mit einer gemeinerweise komplett unbeschrifteten Karte und einer Bussole, mussten wir zuerst die Entfernungsangaben umrechnen und dann den nächsten Zielpunkt ausmachen. Kurz darauf waren wir auch schon, vor Motivation strotzend, auf unserem Weg.

 

Der Ablauf der HW war in diesem Jahr lose an das Brettspiel Trivial Pursuit angelehnt, wobei jeder Kategorie des Spiels einer der acht Schwerpunkte zugeordnet wurde, und bei jeder Station wurde einer dieser quasi abgearbeitet. So war bei unserer zweiten Station Kreativität gefragt (passend zum Schwerpunkt Schöpferisches Tun). Die Aufgabe war einer dem Bild abgewandten Person einen bestimmten Bildausschnitt zu beschreiben, damit diese dann besagten Bildausschnitt auf Papier bringt. Das Ergebnis war dabei dann auch ganz passabel, wenn dies auch wohl großteils nur den guten Zeichenkünsten von Babsi zu verdanken ist.

Und weiter ging’s in Richtung Sonnenuntergang…

Mit einbrechender Dunkelheit wurde dann natürlich auch die Orientierung immer schwieriger. Zudem war das einzig erlaubte Leuchtmittel eine, zwar exzellent funktionierende, jedoch für sieben Personen im Gänsemarsch immer noch nicht ausreichende, selbstgebaute Dynamo-Lampe. So wurde aus einem vermutlich gemütlichen Spaziergang am helllichten Tag stellenweise eine anspruchsvolle und abenteuerliche Wanderung. So zum Beispiel als wir uns plötzlich in einer Klamm über einem reißenden Bach wiederfanden und dann auch noch das Geländer plötzlich aufhörte.

Insgesamt stellte die Wanderung jedoch auch in der Nacht für erfahrene Pfadfinder und großteils Härtewanderungsserienbegeher wie uns keine großen Probleme mehr dar. Selbst eine kraftraubende Passage durch die hügeligen Wälder des Yspertals war da im Rückblick keine Herausforderung.

Selbstverständlich etwas erschöpft und nach der doch unnötigen letzten Station vor dem Nachtlager zugegeben noch etwas entnervt, aber mit einer fabelhaften Gehzeit erreichten wir mit Respektabstand als erstes Team den Lagerplatz für die zugegeben immer noch kurze Nacht. Sogleich wurde ein Feuer entzündet, deliziöse, wenn auch leicht versalzene Spaghetti aglio e olio verspeist und ein Biwak aufgeschlagen. Gegen halb vier zogen wir uns dann zufrieden mit unserer Leistung in unsere Schlafsäcke zurück.

Am nächsten Tag wurden wir zeitig geweckt, waren aber durch unseren Schlafvorsprung schon nach kurzem wieder voller Tatendrang. So auch bei der Wassertransport-Challenge die uns frühmorgens erwartete und zugegebenermaßen gleich noch zusätzlich gehörig die Motivation aller Beteiligten ankurbelte.

Das Ergebnis des Staffellaufs war dann zugleich die Startreihenfolge vom Lagerplatz für die Gruppen. Da wir dabei nur im Mittelfeld gelandet waren, machten wir uns ganz entspannt daran unser Lager abzubrechen, unsere Spuren zu beseitigen und alles wieder in unnseren Rucksäcken zu verstauen, um dann das Feld von hinten aufzurollen.

Mit der Gemütlichkeit war es dann schnell wieder vorbei. Nach Ausmachen des Zielpunktes waren wir wieder unterwegs, als wären wir gerade aus dem Bus gestiegen. Keine große Spur von Müdigkeit von 4 Stunden Schlaf oder den abgespulten nächtlichen Kilometern. Die Geländebeschaffenheit war zwar anspruchsvoll, sprich steil, spielte uns Hochlandbewohnern aber doch eher in die Hände und beim langen Anstieg Richtung Peilstein ließen wir so manche andere Gruppe die vor uns gestartet war      hinter uns.

Der zweite Tag war dann insgesamt recht gemütlich. Keine zehn Kilometer und zwei gutmütige Stationen trennten uns vom Ziel unserer Träume (Schweinsbraten und Schnitzel) und so saßen wir dann auch keine drei Stunden nach dem Aufbruch bereits im Gasthaus und genossen unsere wohlverdiente Stärkung, in flüssiger genauso wie fester Form, und die mehr als erfolgreiche Absolvierung einer weiteren Härtewanderung.