GuSp LeiterInnen

Alle Leiter anzeigen

    Julia

    GuSp Leiterin

    Pfadfinder/Pfadfinderin seit: 2000
    Beruf: Studentin

    Warum bin ich Pfadfinder/Pfadfinderin?
    Ich bin Pfadfinder weil es mir Spaß macht mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten und dabei immer neue Abenteuer, vor allem in der Natur, zu erleben.

    Was gefällt mir an den Pfadfindern?
    Mir gefällt, dass jeder dabei sein kann. Egal ob jung oder alt, groß oder klein; egal welche Herkunft oder Religion man angehört. Außerdem ist es toll bei verschiedenen Veranstaltungen und Lagern immer wieder neue Leute kennenzulernen.

    Mein Lieblingszitat/Lieblingsspruch/Motto:
    „Der wahre Weg, um Glücklichkeit zu erlangen besteht darin, andere Menschen glücklich zu machen.“ – Lord Robert Baden-Powell

        Klausi

        GuSp Leiter

        Pfadfinder/Pfadfinderin seit: 2001
        Beruf: Student

        Was gefällt mir an den Pfadfindern?
        Als Jugendleiter fasziniert mich, dass wir die Erziehung Jugendlicher zu verantwortungsbewussten Mitgliedern der Gesellschaft anstreben, ohne jedoch die Naturverbundenheit und Bodenständigkeit aufzugeben, die die Pfadfinder auszeichnet. Dadurch hat ein jeder Leiter einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Kinder und dadurch einerseits eine große Verantwortung, jedoch auch die Chance die Gesellschaft ein Stück weit zu verbessern.
        Außerdem erwähnenswert wäre die Möglichkeit die eigenen Fähigkeiten zu erweitern und durch die Zusammenarbeit mit anderen im Team seine Ziele zu erreichen. So wird jeder Pfadfinder individuell gefordert, als auch seine Teamfähigkeit gefördert, sei es mit 7 Jahren, oder mit 70.

        Mein schönstes Erlebnis als Pfadfinder/Pfadfinderin:
        Eigentlich jedes Sommerlager, da dieses sowohl den Höhepunkt, als auch den Abschluss eines jeden Pfadfinderjahres darstellt.

        Mein Lieblingszitat/Lieblingsspruch/Motto:
        „Be yourself, everyone else is already taken.“

            Paul

            GuSp Leiter

            Pfadfinder/Pfadfinderin seit: 2007
            Beruf: Student

            Warum bin ich Pfadfinder/Pfadfinderin?
            Weil ich meine Freizeit am liebsten in der Natur verbringe. Weiters gefällt mir der Gedanke, dass jeder seinen eigenen Platz bei den Pfadfindern finden kann!

            Mein schönstes Erlebnis bei den Pfadfindern:
            Für mich ist jedes Sommerlager aufs Neue ein Highlight.

            Mein Lieblingszitat/Lieblingsspruch/Motto:
            Wer will findet Wege, wer nicht will, findet Gründe.

                David

                GuSp Leiter

                Pfadfinder/Pfadfinderin seit: 2003
                Beruf: derzeit Student am Management Center Innsbruck

                Warum bin ich Pfadfinder/Pfadfinderin?
                Weil ich das Leben in der Natur liebe. Gerne Abenteuer erlebe, und mit den Kindern wird aus jeder Heimstunde ein kleines Abenteuer.

                Mein schönstes Erlebnis bei den Pfadfindern:
                Ein jedes Sommerlager auf seine ganz eigene Art und Weise. Das Lager ist eindeutig der Höhepunkt des Pfadfinderjahres, und jedes Lager wieder erlebt man Sachen an die man sich immer wieder gerne zurückerinnert.

                Mein Lieblingszitat/Lieblingsspruch/Motto:
                „Be prepared“ und „wird schon gut gehen“

                    Berni

                    GuSp Leiter

                    Pfadfinder/Pfadfinderin seit: 2000
                    Beruf: Elektrobetriebstechniker

                    Mein Lieblingszitat/Lieblingsspruch/Motto:
                    Wo sonst wartet die Freitheit, wenn nicht im Freien?

                        Stefan

                        GuSp Leiter

                        Pfadfinder/Pfadfinderin seit: 1993
                        Beruf: Kunststofftechniker

                        Was gefällt mir an den Pfadfindern?
                        Das Leben in der Natur

                        Mein Lieblingszitat/Lieblingsspruch/Motto:
                        „Seid bereit“ bedeutet, dass ein Pfadfinder jeden Moment in der Lage sein muss, seine Pflicht zu
                        tun. – Lord Robert Baden-Powell